Hilfe
#Kaffeewissen

Sport und Kaffee – wie passt das zusammen?

Ein Beitrag von    in der Kategorie #Kaffeewissen   vom 8. Juni 2021

(Leistungs-) Sport und Kaffee sind eng miteinander verbunden. Wieso ist das so und wie sollte man Kaffee in sein Training integrieren? Der Triathlet Nils Frommhold verrät uns seine Tipps.

Nils ist deutscher Triathlet, der seit vielen Jahren nationale und internationale Erfolge feiert – und er ist genauso verrückt nach Kaffee wie wir. Er ist deutscher Meister, mehrfacher IRONMAN-Sieger, belegte 2014 den 6. Platz beim Kona Special auf Hawaii und sichert sich den Sieg beim IRONMAN 70.3 Astana. Wir freuen uns, ihn bei seinen nächsten Zielen zu unterstützen!

Nils‘ Instagram

Nils Frommhold

Also Nils, schieß los: Wie integrierst du Kaffee in deine Trainingsroutine?

Koffein und Leistungsfähigkeit

Kaffee und Leistungssport gehören zusammen – ob als Booster vor dem Training am Morgen, als Coffee Break innerhalb der lockeren Grundlagentour oder einfach als Lifestyle zwischen den Einheiten mit Freunden – Kaffee ist im Sport omnipräsent und nicht mehr aus meinem und dem Alltag der meisten Sportler wegzudenken.

Nils Frommhold
Nils Frommhold

So nutze ich Kaffee für meine Leistungsfähigkeit

Dass Kaffee, besser gesagt Koffein, einen positiven Nutzen auf die Leistungsfähigkeit hat, ist unbestritten. Nicht umsonst stand Koffein noch bis 2004 auf der Liste der verbotenen Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur. Das ist mittlerweile Geschichte, und als Sportler darf man sich die Fragen stellen, wie man den positiven Nutzen in sein Training bzw. seinenWettkampf am besten integriert.

Für mich sieht das im Alltag so aus: Morgens steht die erste Einheit an und, wer kennt es nicht, man kommt machmal einfach nicht in die Gänge. Hier hilft Kaffee als natürlicher Booster, und damit es direkt losgehen kann, hilft die Zeitschaltuhr an meiner Espressomaschine, täglich das Wasser zur richtigen Zeit auf die richtige Temperatur zu bringen. Gewusst wie.

Nils Frommhold

Wenn du noch keine Sport-Profi bist, solltest du bei Nüchtern-Training vorsichtig einsteigen und erstmal deine eigenen Erfahrungen sammeln. Trainier möglichst locker in deinem Tempo. Zu hartes oder zu langes Training kann sich nämlich schnell auch negativ auswirken.

Durch Kaffee wird dein Kreislauf und die Verdauung angeregt: Der Blutdruck steigt, die Bronchien und Herzgefäße erweitern sich – das alles hilft dir schneller konzentriert zu sein und mit vollem Elan das Training zu starten.

Auch beim Training ohne Frühstück, auf nüchternen Magen, ist die Wirkung nicht zu unterschätzen, denn Kaffee regt deinen Fettstoffwechsel zusätzlich an und hilft dir somit das Maximum aus dem Training rauszuholen.

Vielleicht kennst du auch Bulletproof Kaffee – der vor allem bei ketogener Ernährung gern als Engergiebooser genutzt wird.

Nils' Lieblingskaffee

Kaffee als natürlicher Booster

Im Laufe des Tages wirkt sich Koffein im Kaffee positiv auf deine Leistungsfähigkeit aus. Noch ist jedoch nicht ganz klar, wie das neben den genannten Vorteilen zu begründen ist. Eine beliebte Theorie war lange Zeit, dass durch das Koffein mehr Kohlenhydrate aus dem Darm in die Zellen transportiert werden. Das wurde mittlerweile sogar nachgewiesen, jedoch erst ab einer Menge von 5 mg pro Kilogramm pro Stunde. Aufgrund der zu erwartenden Nebenwirkungen durch den erhöhten Kaffeekonsum (Magen- und Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, Migräne, innere Unruhe, Unwohlbefinden oder Ähnliches) ist dies jedoch nicht zu empfehlen, und ich rate schlichtweg davon ab.

Als empfohlene Dosis für Ausdauersportler gelten 3 mg pro Kilogramm pro Stunde.

Anders ausgedrückt: Ich halte mich an die Faustformel von ungefähr zwei Tassen Kaffee oder in meinem Fall Espresso vor dem Sport. Hiermit lassen sich für mich signifikante Verbesserungen im Vergleich zum Koffeinverzicht darstellen.

Nicht zu vernachlässigen ist die Tatsache, dass sich die Wirkung von Koffein mit der Zeit verringert. Bei längeren Belastungen muss für Nachschub gesorgt werden, um nicht in ein Koffein-Loch zu fallen, ähnlich dem bekannten Hungerast bei einem Mangel an Kohlenhydraten. Dabei spielt es nachweislich keine Rolle, ob das Koffein aus dem Kaffee kommt oder in Form von Energie-Gels und Sportdrinks zugeführt wird.

Also, Kaffee + Sport sind ein Muss?

Auch wenn es keinen Unterschied in der Leistungsfähigkeit zwischen Koffein aus dem Kaffee oder in Form von Energie-Gels und Sportdrinks gibt, spielt der Lifestyle, den Kaffee für mich verspricht, eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

Kaffee ist Kult, und der Austausch über die Möglichkeiten und Vorteile ihn zuzubereiten ist grenzenlos.

Es gibt viele verschiedene Varianten aus Kaffeebohnen ein Geschmackserlebnis zu kreieren, so dass sich eine spezielle Kaffeeszene innerhalb des Ausdauersport gebildet hat. Und da sind wir doch schon beim eigentlichen Punkt: Was gibt es denn Schöneres als einen guten Kaffee mit einem sportlichen Erlebnis zu verbinden? Steigerung der Leistungsfähigkeit durch das Koffein im Kaffee hin oder her.

Umso mehr freue ich mich, dass ich richtig guten Kaffee genießen darf.

Wenn du dir unsicher bist, teste dich vorsichtig ran oder kontaktiere einen Ernährungsspezialisten oder einen Arzt. Hier beschreibe ich meine persönlichen Erfahrungen.

Nils' Kaffee-Set Up Unterwegs

1 € pro kg Kaffee investieren wir in die Anbauregionen, um das Leben der Farmer:innen zu verbessern

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden